WordPress: Inhaltsverzeichnis als Gutenberg-Block

Bei längeren Artikeln lohnt es sich immer doppelt ein Inhaltsverzeichnis einzufügen, dank diesem Plugin geht es auch ganz einfach.

Wer längere Artikel schreibt, der sollte darüber nachdenken an deren Anfang ein Inhaltsverzeichnis zu setzen. Das erleichtert es zum Beispiel dem Leser sich zuerst einmal einen Überblick zu verschaffen und vielleicht nur zu jenen Absätzen des Artikels zu springen, die ihn wirklich interessieren. Denn idealerweise ist dieses Inhaltsverzeichnis natürlich aus Links zusammengesetzt, die direkt zu dem Absatz runterscrollen.

Das lässt sich durchaus auch mit Bordmitteln von WordPress zusammenstellen. Denn wer eine wer im Text einen Gutenbergblock als Überschrift einfügt, kann in den Blockeinstellungen auch einen Ankertag angeben. Über diesen lässt sich die Überschrift dann direkt ansteuern. Den passenden Link muss man dann oben aber noch immer selbst einfügen.

Viel einfacher geht das alles mit dem Plugin SimpleToc von Marc Tösing. Einmal installiert, findet sich der Block SimpleToc dann wie Überschriften, Absätze oder Bilder einfügen im Gutenbergeditor und lässt sich genauso kinderleicht per Klick einfügen. In vielen Fällen ist die Arbeit damit auch schon getan, denn das Plugin stellt selbstständig ein Inhaltsverzeichnis aus den im Text vorhandenen Überschriften zusammen:

Standardmäßig steht darüber, nicht wie im Screenshot, Inhaltsverzeichnis, doch das lässt sich einfach bei Auswahl in den Blockeinstellungen ausblenden. Das ist aber nur eine, der möglichen Konfigurationen. So lässt sich zum Beispiel auch die Tiefe der verwendeten Überschriften steuern, d.h. man könnte also nur alle H2-Überschriften verwenden, nicht wie in meinem Beispiel alle H2 und darunter die jeweiligen H3.

Inhaltsverzeichnisse sind aus SEO-Gründen übrigens auch eine gute Idee, weil sie die interne Verlinkung stärken. Dankenswerterweise erzeugt das Plugin hier auch keinen zusätzlichen Codemüll, sondern beschränkt sich tatsächlich nur auf das Wesentliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.