Wo bekommen ich kostenlos Bilder für meine Webseite?

Bilder sind für viele Blogger und Webseitenbetreiber ein leidiges Thema. Vor allem in unseren Breitengraden, in denen trotz gegenteilig behaupteter Bemühungen Seitens der Politik Abmahnungen noch immer eine einträgliche Geschäftsidee sind. Man könnte fast behaupten, wer noch nicht abgemahnt wurde, gehört irgendwie nicht dazu.

Das Fotos ein durchaus häufiger Abmahngrund sind, liegt gar nicht mehr so sehr an gedankenlosen Bloggern, die ihre Bilder einfach per Google suchen und dann einfach einbinden. Das dort Urheberrechte verletzt werden, hat sich inzwischen zumindest weitgehend herumgesprochen und zur Sicherheit warnen Google und Bing dann noch einmal den Nutzer.

Problematisch sind in vielen Fällen die komplexen Regelungen, etwa was die Nennung des Urhebers angeht. Vor einigen Jahren machte der Dienst Pixelio Schlagzeilen. Ein Webseitenbetreiber hatte ein Bild von der Plattform online gestellt, den Urheber auch genannt – allerdings eben nur auf der Webseite. Der Fotograf aber wies daraufhin, dass man sein Bild ja auch separat abrufen könne und dort fehle die Urhebernennung. Es blieb beim Einzelfall, aber die Geschichte zeigt deutlich, dass man selbst mit der von der Plattform genannten Variante des Urheberrechtes nicht per Definition auf der sicheren Seite ist.

In Zeiten von Facebook & Co. kommt noch die Frage hinzu, wie die rechtliche Situation aussieht, wenn die Fotos als Thumbnail in den sozialen Netzwerken auftauchen. Selbst kommerzielle Fotodienste sind hier schwach aufgestellt, viele ignorieren diesen Fall noch immer.

lichteffekt

Was also tun? Sich eine gute Digitalkamera kaufen und einen Fotokurs in der VHS besuchen? Ja, das wäre eine Möglichkeit, aber leider auch nicht der Königsweg. Denn zum einen muss man erst einmal die Fotomotive auch haben, die man abknipsen will. Zum anderen können einem Fotos auch dann zum rechtlichen Bumerang werden, wenn man selbst auf den Auslöser gedrückt hat. Schlagwort: Recht am eigenen Bild! Und selbst wenn man sich an alle Regeln gehalten hat, etwa Menschen nur auf öffentlichen Plätzen fotografiert usw., ein Restrisiko bleibt auch dann.

Und viele Regelungen sind so absurd, dass man nie im Leben darauf kommen könnte. Der Klassiker in dieser Kategorie steht in Paris und nennt sich Eifelturm. Dieser darf problemlos fotografiert werden, allerdings nur am Tage. Wer die Nachtbeleuchtung abfotografiert, verstößt strenggenommen gegen das Gesetz – nur klagt das Unternehmen, das für die Beleuchtung zuständig ist, ihr Recht nicht ein.

Ein Restrisiko bleibt immer!

Egal also woher man seine Bilder bekommt, ein Restrisiko bleibt immer. Auch dann, wenn man sich etwa bei Wikipedia bedient und sich an die Nennung der Lizenz hält.

Allerdings gibt es zumindest auch Webseiten, auf denen Fotografen ihre Werke ganz gezielt kostenlos zur Verfügung stellen. Free Public Domain-Fotos findet man zum Beispiel bei GoodFreePhotos. Die Seite hat auch Grafiken und Vektorgrafiken im Angebot, sowie eine Reihe von historischen Fotos, deren Urheberrechte abgelaufen sind. Das Angebot besticht durch die gute Struktur, die dem Nutzer auch mal einladen sich einfach ziellos durch das Fotoarchiv zu klicken.

Eine weitere Seite ist Pexels, auf die auch ich gerne und häufig zurückgreife. Das Model, das bei meiner wöchentlichen Veröffentlichung von empfehlenswerten Links zu sehen ist, ist dank Pexel & Co. inzwischen schon überall im Netz zu finden. Die Fotos dort stehen unter der CCO-Lizenz, also mit anderen Worten, man darf sie auf seiner privaten Webseite ebenso nutzen, wie zu kommerziellen Zwecken. Sie dürfen verändert werden und der Urheber muss weder verlinkt, noch genannt werden. Einzige Bedingung, man darf die Fotos nicht in gewissen negativen, beleidigenden usw. Zusammenhängen nutzen.

About Thomas Matterne

Thomas Matterne ist Chefredakteur des dreisprachigen Online-Magazins DenkZeit und als Online-Marketing-Manager tätig. Der ausgebildete Journalist hat ein Diplom in Wirtschaftsinformatik, und schreibt an dieser Stelle über IT-, Online-Marketing- und SEO-Themen - unteranderem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.