#Windows10Devices: Just one more Thing, das Microsoft Surface Book

Bei seiner Produktvorstellung hatte Microsoft fast in Steve Jobs-Manier noch one last Thing zu bieten.

Mit der Vorstellung der Neuerungen von HoloLense,  der 3D-Brille aus Redmond, begann die heutige Windows-Präsentation in New York durchaus effektvoll. Selbst als passionierter Nicht-Gamer und beruflicher 3D-Skeptiker, was da im 1. Quartal nächsten Jahres auf den Markt kommen soll, kann sich durchaus sehen lassen. Das im Anschluss präsentierte Microsoft Band, ein Fitnesstracker, der nebenbei auch noch Mails und Soziale Netzwerke checkt, wird sich mit seinen Konkurrenten durchaus messen lassen können. Aber auch hier muss ich zugeben, ist nicht so mein Spezialgebiet. Ich kenne meine chronische Unmotiviertheit in Sachen Sport und spare mir deshalb die Investition in ein Fitnessarmband lieber.

Ohnehin dürften die meisten sowieso eher auf die neuen Lumias und das nächste Surface Pro gewartet haben. Enttäuscht wurden sie dabei nicht, die neue 950er-Lumia-Familie wurde im Vorfeld ja schon ausreichend geleakt bzw. war in diversen Ländern in Online-Shops schon vor der Windows-Präsentation bestellbar. Ausgeliefert werden das 950 und 950 XL allerdings erst im November, bei einem Preis von 549 bzw. 649 US-$.

Im Zusammenhang mit den neuen Lumias besonders interessant ist Microsoft Continuum, das ausgiebig vorgeführt wurde. Die Smartphones der neuen Generation sind mehr PC, denn je. Lassen sie sich doch bequem mit einer Workstation verbinden und schon merkt niemand mehr wirklich den Unterschied. Flüssig und ohne größere Probleme konnten die Lumias dort wie ein vollwertiger PC genutzt werden. Und – was ich besonders gelungen finde – ohne, dass die Smartphones dabei ihre Funktion einbüßen – beide Geräte können gleichzeitig und unabhängig voneinander verwendet werden.

windows10devices

Auch die Eckdaten des neuen Surface Pro 4 waren im Vorfeld hier und da schon auffindbar. Windows Hello ist mit Fingerabdruck und Gesichtserkennung vertreten. Das Gerücht über einen Fingerabdrucksensor bei den Lumias hat sich unterdessen übrigens scheinbar nicht bestätigt. Nett fand ich hier vor allem aber auch den mitgelieferten Stift, der – wie sich das für einen Stift schließlich auch gehört – gleich einen Radiergummi mitbringt. Und, man ist ja up to date auch mit OneNote oder Word kommunizieren kann.

Das im Vorfeld mehr oder weniger Bekannte war damit also abgehackt, Zeit für den Präsentator Panos Panay mit etwas anderem zu kommen? Und das tat er dann auch, denn wenn Apple und Google plötzlich das Surface nachbauen, baut Microsoft eben einen Laptop: Surface Book, „the ultimate Laptop“, wie ihn Panay betitelte. Ein überzeugendes kleines Teil, das immerhin 12 Stunden durchhalten soll und auch Programme wie Premiere von Adobe, ein Alptraum auf schlechten PCs, flüssig am Laufen hält. Die Überraschung war also durchaus geglückt, doch eben noch nicht zu Ende. Wie einst Steve Jobs bei seinen Apple-Präsentationen, schien das Surface Book eigentlich schon zu Ende vorgestellt zu sein, doch … just one more Thing … der Bildschirm des Surface Books ist abnehmbar und wird damit zum Clipboard. Oder man könnte auch sagen, dem dünnsten Tablet ever, da man das neue Surface nur 8,4 mm schmal machen konnte, um noch einen USB-Anschluss unterzubringen. Der befindet sich bei Microsofts neuem Laptop allerdings in der Dockingstation.

Verschwörungstheoretiker könnten jetzt übrigens mutmaßen, die Reihe von Leaks in Sachen Lumia oder Surface Pro, könnte auch nur zur Ablenkung gedient haben, damit niemand auf das Surface Book stößt. 🙂

Am Ende der Präsentation kam dann doch noch der Chef persönlich: Satya Nadella

„Our mission is to empower every person and organistation on the planet to achive more.“, Satya Nadella

Im Prinzip brachte er noch einmal auf den Punkt, was seit dieser Präsentation offensichtlicher denn je ist. Microsoft macht wahr, was das Klischee Apple zuspricht, es liefert mit Windows 10 den ultimativen Verbund zwischen allen denkbaren Devices. Von der 3D-Brille, über das Fitnessarmband, das Smartphone oder Tablet, bis zum PC – alles eins. Verbunden mit der Cloud und mit, aktuell auf so gut wie allen Geräten, Cortana an der Seite des Users.

Update 07.10.2015: Inzwischen ist die gesamte Präsentation von Microsoft online gestellt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.