Roboter haben keine Gefühle, und außerhalb der Science Fiction werden sie wohl auch nie welche bekommen. Interessanterweise fühlen aber wir Menschen oft mit unseren Robotern.

Mal ehrlich, wenn wir sehen wie so ein einfacher Staubsaugerroboter immer wieder gegen ein Tischbein stößt, und einfach nicht daran vorbeikommt, tut er uns dann nicht doch ein bisschen leid? Oder spielen wir ein Gedankenspiel. Eine Gruppe von Erwachsenen hat die Aufgabe sich eine Zeit lang mit einem Spielzeug in Form eines Dinosauriers zu beschäftigen, das interagieren kann, also auf bestimmte Ereignisse reagiert. Und dann sollen sie den Dinosaurier mit einem Beil zerhacken. Werden sie es tun? Roboterethikerin Kate Darling hat diesen Versuch durchgeführt, keiner hat es getan. Obwohl man doch davon ausgehen kann, das jedem Versuchsteilnehmer bewusst war, dass es sich dabei nicht um ein lebendes Wesen handelt.

Die Beziehung des Menschen zu Robotern wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch um einiges relevanter werden, als sie es heute in manchen Bereichen schon ist. Und es scheint tatsächlich so, als würden Menschen eine Art Beziehung zu ihnen aufbauen. Roboter sind heute schon irgendetwas zwischen Dingen und Tieren. Und das gilt eben auch dann, wenn der Roboter nicht einmal menschenähnlich gebaut wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.