Der heiße Scheiß der Woche (071)

+ + + Renewing Medium’s Focus + + +

Medium macht seiner Gründerverknüpfung mit Twitter alle Ehre und entlässt einen beachtlichen Teil seiner Angestellten. Verknüpft mit einer Neuausrichtung, man will weniger auf Reichweite, als auf qualitativ hochwertige Inhalte setzen. Einziges Problem, war das nicht schon immer die Strategie?

+ + + Auf der Überholspur mit Microsoft Dynamics + + +

Ein CRM kann sich schon für kleine Firmen lohnen, aus eigener Erfahrung kann ich da Microsoft Dynamics durchaus empfehlen. Aber auch ansonsten ist diese Keynote Speech von Donovan Brown durchaus sehenswert.

+ + + Das steckt hinter den View-Einbrüchen auf Youtube + + +

YouTube organisiert sich um. Was selbst für die zweitgrößte Suchmaschine im Web vonnöten ist, will DIE Videoplattform auch weiterhin ganz oben mitspielen, wenn es um Videos geht. Klar scheint aber eben auch der Trend zum Social Network zu sein.

+ + + Windows 10-Neudesign: Erste Bilder von Project NEON zu sehen + + +

Mitunter hat man das Design von Windows bei Versionssprüngen gar nicht mehr wiedererkannt. Auch damit will Microsoft jetzt offenbar brechen. Beim Design gilt das Motto: Evolution, statt Revolution

 

Eine eigene YouTube-Playlist erstellen

Eigentlich sollte man ja meinen die Usability bei YouTube sei zumindest ausreichend, damit sich Otto-Normal-User damit zurecht findet. In vielen Fällen stimmt das ja auch, wer allerdings auf seiner Webseite schon mal eine Playlist eingebunden hat, wird da vielleicht anders denken. Denn nicht wenige User dürfte die ausklappbare Playlist links oben schlicht entgehen.

Dem kann man an sich nicht wirklich Abhilfe leisten, allerdings kann man mit Hilfe von ein wenig JavaScript relativ simpel eine eigene Playlist wie jene in diesem Screenshot zusammenbauen:

youtubplaylist

Dabei ist das obere Video das Standard-iFrame von YouTube, während die unteren Vorschaubilder die eigene Playlist abbilden. Natürlich ist das Ganze so miteinander verknüpft, dass ein Klick auf eines der Vorschaubilder im eingebundenen iFrame das entsprechende Video abspielt.

Der Code für iFrame und erstes Vorschaubild sieht folgendermaßen aus:

<iframe id="vid_frame" width="1100" height="620" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/mL5YtfBgK1M?list=PLOLx2a4eonZUD7ePvVvh_Ex5I4AX22qsa" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

<p><strong>Playlist:</strong></p>
<div class="vid-list">
<div class="vid-item" onClick="document.getElementById('vid_frame').src='http://youtube.com/embed/mL5YtfBgK1M?autoplay=1&rel=0&showinfo=0&autohide=1'">
<div class="vid-item">
  <div class="thumb">
   <img src="http://img.youtube.com/vi/mL5YtfBgK1M/0.jpg">
  </div>
  <div class="desc">
      Mercedes GLE Coupe Tuning mit Maserati Ghibli V8 Sound
  </div>
</div>
</div>

Zuerst kommt das von YouTube kopierte iFrame, das allerdings mit id=“vid_frame“ ergänzt wird. Das ist notwendig, damit die JavaScript-Funktion weiß, wo es das in der Playlist angeklickte Video abspielen soll.

Eingebunden wird das ganze mittels des EventHandlers onClick, hier begegnet uns das vid_frame innerhalb der JavaScript-Funktion ja wieder. Als Quelle, src für Source, wird dann das YouTube-Video angegeben, das abgespielt werden soll – hier inklusive der Anweisung automatisch gestartet zu werden und die Info auszublenden. Im Prinzip reicht es in ‚http://youtube.com/embed/mL5YtfBgK1M?autoplay=1&rel=0&showinfo=0&autohide=1‘ die Video ID mL5YtfBgK1M durch die des gewünschten Videos zu ersetzen.

Theoretisch könnte man dann auch einen einfachen Textlink setzen, mit einem Vorschaubild sieht das ganze aber doch viel besser aus. Gut, dass man eine ganze Reihe von Vorschaubildern eines YouTube-Videos auch direkt ansteuern kann. nämlich mit der URL http://img.youtube.com/vi/mL5YtfBgK1M/0.jpg. Auch hier muss man einfach nur die gewünschte Video-ID austauschen. Gefällt einem das 1. Thumbnail nicht, kann man mit 1.jpg das zweite ansehen usw. usf.

Das komplette Beispiel zum herunterladen gibt es hier, im Einsatz befindet es sich unter www.powersoundmodul.de.

 

Der heiße Scheiß der Woche (066)

+ + +  Facebook, in Cross Hairs After Election, Is Said to Question Its Influence + + +

Hat Facebook einen Einfluss auf den Ausgang der US-Wahlen gehabt? Mark Zuckerberg sagt nein, schließlich will man im Silicon Valley nicht am Sieg von Trump Schuld sein. Einige seiner Mitarbeiter denken da ein bisschen kritischer.

+ + + Inking-Trend: Produktiver mit Stift + + +

Ganz ehrlich, ich liebe mein Surface Pro 4. Aber ohne den Surface Pen wäre selbst dieses Gerät nur halb so geil! Und ja, ich bin mir eigentlich im Klaren darüber, dass es schon ein bisschen komisch ist, dass ausgerechnet ein Stift ein so modernes Geräte noch verbessern kann.

+ + + Hälfte der deutschen Unternehmen hat „keine echte Digitalstrategie“  + + +

Deutsche Unternehmen und die Digitalisierung, ein leidiges Thema. Aber daran wird sich wohl nichts ändern, weil viele eben noch die Realität beharrlich ignorieren.

+ + + YouTube SEO – Der umfassende Guide + + +

Umfassend trifft es ganz gut. Wer einen informativen Einstieg in das Thema Suchmaschinenoptimierung bei YouTube sucht, ist mit dieser Seite recht gut bedient.

 

Der heiße Scheiß der Woche (064)

+ + + „Für mich zum Schotter“ – Instagram Shopping startet in den USA + + +

Instagram bastelt fleißig weiter an seinem Finanzierungssystem, doch statt mehr Werbung gibt es jetzt (zumindest erstmal in den USA) die Option abgebildete Produkte zu kaufen.

+ + + YouTube: Bezahlte Red-Abos sind faktisch ein Flop + + +

Nicht zum Schotter scheint die Bezahlvariante von YouTube – YouTube Red – die Mutter Google / Alphabet zu führen. Dabei wird ja unter anderem gemunkelt, man hätte sich in Deutschland deshalb mit der GEMA geeinigt, weil man auch hierzulande Red an den Start bringen möchte.

+ + + Interessant: Microsoft veröffentlicht einigeTutorial Videos zu Paint 3D + + +

3D ist der entscheidende Punkt beim kommenden Windows Creative Update, und erstaunlicherweise ist es eben das von vielen so gescholtene Paint, das 3D den meisten Leuten nahe bringen wird.

 

Der heiße Scheiß der Woche (059)

In dieser Woche geht es um erzwungene Sicherheit, ein soziales Netzwerk das mit der Existenz kämpft, ein anderes, das noch eines werden will. Und natürlich gibt es alles, was diese Woche noch wichtig war.

+ + + towards a more secure web + + +

Mit aller Gewalt will Google SSL als Standard durchsetzen. Und zwar nicht nur auf Seiten, auf denen es sinnvoll ist, sondern eben auch auf kleinen privaten Seiten, die dann entweder mehr blechen, oder mit der Chrome-Warnung leben müssen.

+ + + Twitter’s new, longer tweets are coming September 19th + + +

Geht am Montag eine Ära zu Ende, wenn wirklich die 140 Zeichen fallen? Ist Twitter so verzweifelt zwar gigantoviele Nutzer zu haben, aber eben keine gigantogroßen Zuwachszahlen. Versenkt sich dort ein Tanker des Web 2.0 selbst?

+ + + YouTube Community Tab – YouTube wird endgültig zu einem sozialen Netzwerk + + +

Und während Twitter seine Existenz aufs Spiel setzt, verwandelt Google sein Videoportal YouTube wohl endgültig in ein Soziales Netzwerk. Bleibt nur abzuwarten, wie die Nutzer diesen Versuch annehmen – ich erinnere mich da an ein Google+.

+ + + Was Follower bei Facebook,Twitter&Instagram am meisten nervt + + +

Wir sind dann jetzt auch bei Facebook – es gibt offenbar immer noch Unternehmen, die genau diesen Satz als ihre einzige Strategie haben, wenn es um Social Media Marketing geht. Das kann nach hinten losgehen, völlig zurecht.

+ + + 8 tips to make sure your Google profile images boost your local search results + + +

Der Mensch ist am Ende auch ein ausgesprochen optisches Wesen, kein Wunder also, dass man bei der Optimierung seines Google MyBusiness-Eintrags auch der Wahl der richtigen Bilder einiges an Aufmerksamkeit schenken sollte.

 

Bing mit Vorschauvideos

Die coolen Jungs googeln bekanntlich nur über Microsofts Suchmaschine Bing. Wer dort nämlich „Google“ in den Suchschlitz eingibt, bekommt in den Suchergebnissen einen weiteren Suchschlitz eingeblendet, mit dem er eine Suchanfrage bei Google starten kann. Jenseits solcher Selbstironie findet man bei Bing aber auch die ein oder andere Funktion, die man eigentlich von Google erwartet hätte.

witzigkeit

Wer in den Suchergebnissen bei Bing etwa auch YouTube-Videos angeboten bekommt, der darf angenehm überrascht sein, wenn er mit der Maus über das gefundene Vorschaubild fährt. Dann spielt Bing nämlich in einem kleinen Vorschaufenster das gefundene Video ab. Im Gegensatz zur Selbstironie bei der eigebundenen Googlesuche gilt hier wohl eher der Grundsatz den User auf der eigenen Seite zu halten. Schließlich werden die gefundenen Videos, ähnlich der Bildersuche, auch beim Anklicken erst einmal innerhalb von Bing abgespielt. Warum eben diese Funktion bei der YouTube-Mutter Google fehlt, erklärt das freilich dann auch nicht.

 

WAS BLEIBT – DIE WOCHE IN LINKS (011)

Reddit: Aufstand der Moderatoren – Zeit online über die Probleme bei Reddit und im Grunde über das alte Problem: Wem gehört eine Community, den Webseitenbetreibern oder der Community selbst.

Facebook to follow YouTube and start sharing ad revenue with video creators – Facebook, das sich in Sachen Videos längst mit YouTube messen kann, geht einen weiteren Schritt den Konkurrenten von Google abzuhängen.

6 Gründe, warum Social Media Marketing erwachsen wird – und teurer – Thomas Knüwer gibt einen ziemlich guten Überblick für den aktuellen Stand in Sachen Social Media Marketing.

Microsoft übergibt Geschäft mit Online-Werbung an AOL – Ich bin persönlich ein bisschen überrascht. Hätte gedacht Microsoft würde schon aus Prinzip die Bing Ads eher ausbauen, als abgeben. Aber hier kann es eben schnell gehen, siehe die Zusammenarbeit mit Yahoo.

Uber Bonds Term Sheet Reveals $470 Million in Operating Losses – Uber macht Verluste? Eigentlich wenig überraschend für ein Silicon Valley dieser Kategorie.

 

Jeder Zweite in Thüringen nutzt Google+

Ist das jetzt wichtig? Nein, natürlich nicht. Die Zahlen zu Google+ gehören wohl zu jenen, die man beim deutschen Social Media Atlas von Faktenkontor nicht ganz so ernst nehmen sollte, auch wenn sich das Datenmaterial auf 2014 bezieht. In den letzten Monaten hat Google selbst seinen Versuch Facebook Paroli zu bieten soweit abgewertet, dass es jetzt nicht einmal mehr als Netzwerk für etwas technikaffinere User taugt. Aber ansonsten ist der Atlas hier durchaus einen Blick wert.

Fast 70 Prozent jener Deutschen, die sich im Internet bewegen, sind auch in sozialen Netzwerken aktiv. Freilich in der Regel eher passiv, aber das schließt ihre Erreichbarkeit zum Beispiel durch Marketingaktionen ja auch nicht aus. Die Macher der Studie haben ihre Zahlen auch nach Bundesland ausgegeben, womit sich zeigt, dass die Facebookisierung Bayerns zum Beispiel beinahe flächendeckend ist. Aber immerhin liegt der Schnitt ja auch bei 93 %. Somit ist und bleibt Facebook auch in unseren Breitengraden das Non-Plus-Ultra in Sachen Social Network. Mithalten kann dabei durchaus noch YouTube, die Videos werden immerhin deutschlandweit von 86 % der Nutzer in Anspruch genommen  – auch wenn sie sich dabei freilich nicht bewusst sein dürften, in einem Social Network zu bewegen. Wenn man bedenkt, dass YouTube und Facebook derzeit den Kampf als größte Videoplattform unter sich ausmachen, unterstreicht das noch einmal die enorme Bedeutung von Videos im Bereich Social Media Marketing.

Danach kommt lange Zeit nichts mehr, auch wenn immerhin noch fast jeder zweite Deutsche noch in Foren unterwegs ist. Foren sind meiner Ansicht nach ja immer ein wenig in Gefahr unterschätzt zu werden. Sicher, als Angebot an die Masse taugen sie in Zeiten von Facebook & Co. nicht mehr viel, aber gerade in einer Nische und mit einer aktiven Community können sie nach wie vor Gold wert sein.

Klassische Social Media Aktivitäten wie das Bloggen sind immerhin noch bei einem Drittel gefragt. Wobei ich bei Zahlen, die Blogs betreffen, immer den Hinweis bringe, dass Otto-Normal-User eine Webseite und ein Blog nicht wirklich auseinanderhalten kann. Abgesehen davon sind Blogs auch schon aus Sicht des Content Marketings ein absolutes Muss in der heutigen Zeit.

Twitter und XING wirken unterdessen fast ein wenig abgeschlagen, haben aber in bestimmten Bereichen ihre Berechtigung und gerade der Kurznachrichtendienst arbeitet aktuell ja auch daran seine Bedeutung in Deutschland massiv auszubauen.

Funfact zum Schluss: Wer mal die Zahlen zwischen Hamburg und Berlin vergleicht, wird die Hansestadt meist vorne liegend sehen. Auch so ein Zeichen dafür, wer die deutsche Hauptstadt in Sachen Netzwirtschaft ist und wer sich nur dafür hält.

 

Deutschland, deine Youtuber

LeFloid, Joyce und Wohnprinz? Das klingt irgendwie nach einer Waschmittelparodie, einem irischen Dichter und einem schlecht gewähltem Pseudonym in Kontaktanzeigen. Dahinter verbergen sich aber natürlich einige der bekanntesten und erfolgreichsten Youtuber in Deutschland.

Ich muss ja zugeben, beim Thema Youtuber, also jene Leute die es mit einem eigenen Youtube-Kanal zu Ruhm und Ehre schaffen, kam ich mir zum ersten Mal dank des Internets ziemlich alt vor. Spielt sich das Zielpublikum des durchschnittlichen Youtubers so zwischen 14 und noch nicht ganz 30 ein. Insofern ist die folgende etwas über 20 Minuten lange Doku auch ein bisschen Entwicklungsarbeit für alte Männer wie mich:

Und nicht wenig davon finde ich durchaus interessant. Youtuber wie LeFloid, die im Grunde ja nur Tagesgeschehen zielgruppengerecht aufbereiten, werden umjubelt, wie zu meiner Zeit Take That oder die Backstreet Boys. Offenbar handelt es sich dann doch um eine gelungen Transformation von online in offline.

Interessant dürften aber auch Fragen sein, die der Film nicht anspricht. Wie nimmt LeFloid zum Beispiel seine Verantwortung wahr, einige Ausrutscher gab es glaube ich ja schon? Oder bleibt die Comedian Joyce Youtube auch dann treu, wenn der Erfolg in TV und bei Tournee winkt?

 

Was bleibt … Die Woche in Links (002)

Basic Thinking – So geht’s jetzt weiter – Das Blog Basic Thinking ist ja praktisch ein Urgestein des deutschsprachigen Internets. Und auch wenn ich es in letzter oft links liegen gelassen habe, ist es gut zuhören, dass dort noch nicht zu Ende gebloggt ist.

Instagram: Emoji werden zu Hashtags – Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und ein Emoji ist ja im Grunde auch nichts anderes. Folgerichtiger Weise kann man sie jetzt bei Instagram als Hashtag nutzen.

Facebook erweitert Messenger um Videoanrufe – Während Microsoft sein Angebot Skype gerade um eine Version Skype for Business verstärkt hat, bringt Facebook seinen Messenger als starke Konkurrenz ins Spiel.

Algorithmus soll zuverlässig Online-Störenfriede erkennen – Interessant vor allem auch der erste Kommentar, der darauf hinweist, das man hier nur an Symptomen herumdoktort.

AGF integriert Youtube in Reichweitenmessung – Ja, das für die meisten TV-Anstalten jetzt die Reichweite ihrer YouTube-Videos gemessen wird, kann man auch als Meilenstein bezeichnen. Oder man denkt sich, ach, die haben’s endlich auch kapiert.