Die Highlights der Build 2017

Er ist zurück, ja, auch Joe Belifore hatte bei der Build in Seattle seinen Auftritt. Nach seiner Auszeit wurde er ja von so manchem Microsoft-Fan vermisst. Und nicht wenige sahen sein Untertauchen als das deutlichste Signal, dass sich Microsoft endgültig vom Smartphonemarkt zurückziehen würde. Vorgestellt hat er, neben den neuen Möglichkeiten, mit denen Microsoft die Cloud noch einen Tick besser nutzen will, auch das neue Design – das bisher unter dem Namen „Project Neon“ so sehr von Microsoft gestreut wurde, dass es wohl kein Geheimnis mehr war:


In gewisser Weise setzt Windows hier ja auch seinen 3D-Trend vor, denn das neue Design wird tatsächlich mehr Tiefe haben. Und auch ein anderer Trend findet seine Fortsetzung, Windows öffnet sich für Dinge, die man nie in seinem Appstore erwartet hätte. iTunes wird nämlich bald verfügbar sein, warum auch immer, schließlich ist iTunes selbst bei Mac-Fans seiner Unbedienbarkeit wegen verschrien. Schon etwas cooler ist da die Ubuntu-App, ebenfalls auf der Build angekündigt.

Ebenfalls im Creators Fall Update enthalten sein wird Microsoft Story Remix:


Was zunächst so aussieht, als könnte endlich auch der Laie interessante Urlaubsvideos zustande bringen – oder zu mit Effekten überladen – könnte so manchen Designer entweder erfreuen, oder klar machen, dass sein Job wieder ein bisschen unsicherer geworden ist. Was sich damit machen lässt, demonstrierte Lorraine Bardeen in ihrem Vortrag:


Natürlich spielte auch Cortana eine Rolle auf der Build, ganz nebenbei konnte man auch Harman Kardon Invoke in Aktion sehen:


Und da gibt es ja auch noch das Thema Mixed Reality und die Holo Lens, eine bezahlbare Variante wurde ja auch angekündigt. Die Demonstration war wie üblich ziemlich beeindruckend, auch wenn sie nüchtern nicht viel Neues zu bieten hatte:

 

Inside Microsoft geht in Deutschland an den Start

Seit kurzem kann man sich jetzt auch für ein deutschsprachiges Inside Microsoft Fanprogramm anmelden, war man bisher noch auf die internationale Variante angewiesen.

Wie? Fan von Microsoft? Ja, dem ein oder anderen Leser dieses Blogs mag das auf der anderen Seite nicht wirklich verwundern. Es ist, wie ich es schon öfter gesagt habe, bis Windows 7 fand ich Windows immer besser als ein Ruf, aber auch nicht sensationell. Ab Windows 8 – und natürlich jetzt mit Windows 10 – bin ich tatsächlich begeistert und eben ein echter Fan geworden.

Kein Wunder also, dass ich mich heute natürlich sofort anmelden musste?

Inside Microsoft steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Für den ersten großen Fanevent in Berlin am 23. Februar wird bereits die Werbetrommel gerührt. Ansonsten findet man auf der Webseite bisher vor allem News rund um Microsoft und Windows. Aber aller Anfang ist vielleicht nicht immer schwer, aber oft doch ein kleiner Schritt. Und ich bin gespannt, was da alles noch kommt.

 

Der heiße Scheiß der Woche (071)

+ + + Renewing Medium’s Focus + + +

Medium macht seiner Gründerverknüpfung mit Twitter alle Ehre und entlässt einen beachtlichen Teil seiner Angestellten. Verknüpft mit einer Neuausrichtung, man will weniger auf Reichweite, als auf qualitativ hochwertige Inhalte setzen. Einziges Problem, war das nicht schon immer die Strategie?

+ + + Auf der Überholspur mit Microsoft Dynamics + + +

Ein CRM kann sich schon für kleine Firmen lohnen, aus eigener Erfahrung kann ich da Microsoft Dynamics durchaus empfehlen. Aber auch ansonsten ist diese Keynote Speech von Donovan Brown durchaus sehenswert.

+ + + Das steckt hinter den View-Einbrüchen auf Youtube + + +

YouTube organisiert sich um. Was selbst für die zweitgrößte Suchmaschine im Web vonnöten ist, will DIE Videoplattform auch weiterhin ganz oben mitspielen, wenn es um Videos geht. Klar scheint aber eben auch der Trend zum Social Network zu sein.

+ + + Windows 10-Neudesign: Erste Bilder von Project NEON zu sehen + + +

Mitunter hat man das Design von Windows bei Versionssprüngen gar nicht mehr wiedererkannt. Auch damit will Microsoft jetzt offenbar brechen. Beim Design gilt das Motto: Evolution, statt Revolution

 

Der heiße Scheiß der Woche (064)

+ + + „Für mich zum Schotter“ – Instagram Shopping startet in den USA + + +

Instagram bastelt fleißig weiter an seinem Finanzierungssystem, doch statt mehr Werbung gibt es jetzt (zumindest erstmal in den USA) die Option abgebildete Produkte zu kaufen.

+ + + YouTube: Bezahlte Red-Abos sind faktisch ein Flop + + +

Nicht zum Schotter scheint die Bezahlvariante von YouTube – YouTube Red – die Mutter Google / Alphabet zu führen. Dabei wird ja unter anderem gemunkelt, man hätte sich in Deutschland deshalb mit der GEMA geeinigt, weil man auch hierzulande Red an den Start bringen möchte.

+ + + Interessant: Microsoft veröffentlicht einigeTutorial Videos zu Paint 3D + + +

3D ist der entscheidende Punkt beim kommenden Windows Creative Update, und erstaunlicherweise ist es eben das von vielen so gescholtene Paint, das 3D den meisten Leuten nahe bringen wird.

 

Der heiße Scheiß der Woche (056)

In dieser Woche gab es reichlich Lesestoff, zum Beispiel auch für die von Abmahnungen geplagten deutschen Blogger oder auch Tipps wie man heute noch Linkbuilding betreiben kann.

+ + + Windows Insider Event in Köln: Können Gamer reale Probleme lösen? + + +

Spielend die Welt retten. Klingt zu schön um wahr zu sein, könnte aber dennoch etwas dran sein. Passend zur Gamescon in der vorletzten Woche war das zumindest ein Thema beim diesjährigen Windows Insider Event.

+ + + Abmahnbeantworter: Neues Tool hilft unberechtigt Abgemahnten bei Gegenwehr + + +

Manchmal habe ich das Gefühl Abmahnungen sind so ein deutsches Phänomen im Internet. Ein lohnendes Geschäftsmodel für Rechtsanwälte sind Abmahnungen scheinbar auf jeden Fall immer noch, Netzpolitik.org stellt ein Tool vor, mit dem man entsprechend antworten kann – die üblichen Verdächtigen inklusive.

+ + + New .blog TLD opens up early registration applications + + +

Ganz ehrlich, ich weiß noch immer nicht so wirklich, was ich von TDLs á la .superdomainendungen halten soll. 🙂 So richtig durchgesetzt haben sie sich meiner Erfahrung nach noch nicht wirklich, die meisten versuchen nach wie vor eine passende .de- oder .com-Adresse zu bekommen.

+ + + Google straft Pop-up-Werbung ab + + +

Google hat angekündigt in seinem Algorithmus künftig Seiten mit aggressiver Werbung weiter hinten in den Suchergebnissen einzuführen. Ein vernünftiger Schritt, der übrigens die Einnahmen von Google nicht betreffen dürfte, da hier schon Regeln gegen zu viel Google Ads existieren.

+ + + 200+ Linkbuilding Strategien + + +

Macht Linkbuilding heute noch Sinn? Es gibt einige, die auf diese Frage mit einem Nein antworten, was ich allerdings für falsch halte. Es mag sein, dass Linkbuilding heute nicht mehr die Wichtigkeit von früher hat, es sollte aber im Repertoire eines SEOs nicht fehlen.

 

Home Office der neuen Generation

Ob im nächsten Jahr wirklich ein Windows 10-Update kommt, mit dem man mittels HoloLens und seinem normalen PC schon in die digitalen Welten abtauchen kann? Terry Myerson von Microsoft kündigt es im Windows Blog zumindest an. Am Ende wird es wohl hauptsächlich von der Leistungsfähigkeit des jeweiligen PCs abhängen.

Also ganz ehrlich, ich weiß zwar nicht so genau was der Hund in diesem Spot zu suchen hat, aber dieser Spot zeigt recht deutlich wie nahe wir inzwischen jenen Zukunftsvisionen sind, die vor zehn oder zwanzig Jahren noch in Science Fiction-Filmen zu sehen waren.

 

Der heiße Scheiß der Woche (040)

Diese Woche unteranderem mit überbewerteten Angeboten wie Snapchat, Leuten, die ihre Chance einfach nicht nutzen wollen oder was im Webdesign so im Trend liegt.

+ + + Windows-Marktanteil fällt erstmals seit vielen Jahren auf unter 90% + + +

Na ja, Jammern auf hohem Niveau. Aber irgendwie auch schade, wo mit Windows 10 das bisher beste Betriebssystem aus Redmond auf den Markt gekommen ist. Und das gerade OS X aufholt, ist auch weniger ein Beleg für ein objektiv besseres Konkurrenzprodukt, sondern dafür, dass Leute eben für Namen immer noch bereit sind zusätzlich Geld auszugeben.

+ + + „Ich will den Optimismus zurückbringen“: Das re:publica-Interview mit Sascha Lobo + + +

Wie jetzt, DAX-Unternehmen brauchen gar kein Snapchat? Na ja, wenn das Sacha Lobo sagt, muss dass ja dann wohl stimmen. Die Wired hatte den digitalen Erklärbären der Nation im Interview anlässlich der diese Woche stattfindenden re:publica.

+ + + Windows 10 Now on 300 Million Active Devices – Free Upgrade Offer to End Soon + + +

Leute, hört auf dem Man mit dem Hut … und nein, ich meine nicht den Terroristen, sondern Bryan Roper, der nochmal 10 gute Gründe dafür nennt, warum es absolut idiotisch ist an Windows 7 zu kleben, wenn man ein modernes und sicheres Windows  10 kostenlos haben kann. Also zumindest noch bis zum 29. Juli.

+ + + Web Design Trends 2016: The Definitive Guide + + +

So mancher Trend 2016 scheint mir hier zwar schon seit Jahren zu gelten, aber Dinge wie Minimalismus kann man schließlich nicht oft genug zum Trend erklären. Irgendwann finde ich das nicht nur toll, sondern beginne mich auch daran zu orientieren. Ansonsten bietet sich hier viel Inspiration für Leute mit Zeit zum stöbern.

 

Windows XP – Beliebt, wie eh und je!

Ich will ja nix gesagt haben … Okay, verglichen mit seinen direkten Nachfolgern konnte man schon verstehen, dass bei vielen XP-Usern die Lust zu wechseln nicht gerade groß war. Damals hat man das ja noch verstehen können, aber heute? Gut, das völlig andere Konzept von Windows 8 mag dann auch noch manchen abgeschreckt haben, aber seit Windows 10 sind doch die beiden Welten endlich gut vereint worden.

Und selbst wenn es nicht einfach nur dumm wäre mit einem Betriebssystem unterwegs zu sein, das nicht mehr upgedatet wird und damit jede neu erkannte Sicherheitslücke für den Nutzer zum nicht gelösten Problem wird, ist man angesichts der Alternativen doch auch so recht ratlos.

Vielleicht wäre man bei Microsoft gut beraten gewesen auch für XP-Nutzer ein kostenloses Update auf Windows 10 anzubieten. Auf der anderen Seite muss man aber wohl davon ausgehen, dass das Gros der XP-Nutzer auch auf PC’s unterwegs sind, die seit gut einem Jahrzehnt im Einsatz sein könnten. Kostengründe sind wohl auch der Hauptgrund, warum selbst in vielen kleineren und mittleren Unternehmen das gute alte XP noch im Einsatz ist. Doch die alte IT-Weisheit Never change a running system könnte sich in diesem Fall ausnahmsweise mal als falsch erweisen. Falsch und risikoreich. Obwohl, auf der anderen Seite, hat jemand schon gehört, dass XP ein größeres Einfallstor für Hacker usw. gewesen ist. Zumindest peinliche Hiobsbotschaften sind mir jetzt nicht bekannt.

Mit XP unterwegs zu sein war ja auch schon vor Ablauf der Supportzeit mitunter schon nervend. Ich kenne da etwa einen Unternehmen, dessen IT-Abteilung keine anderen Browser als einen IE installieren wollte, man aber mit einem CMS arbeiten musste, das die letzte auf XP mögliche Version des IE’s nicht mehr unterstützte. Blöde Zwickmühle, aber eine wahrscheinlich nicht einzigartige Anekdote aus einem Land, das manchmal dann doch nicht ganz zu Unrecht in Sachen IT als Entwicklungsland verschrien ist.

 

Windows XP für die Smartwatch

Auch wenn manche Privatleute und schlimmer noch Unternehmen oder Behörden noch nicht begriffen haben, dass man Windows XP besser nicht mehr nutzen sollte, das gute alte XP war schon toll. Und es läuft halt immer noch, auch auf einer Smartwatch: