CShell bringt Windows 10 auf alle Geräte – auch das Smartphone

Während sich die Gerücht verdichten, dass sich Microsoft eben doch noch nicht vom Smartphone-Markt verabschiedet hat, wird die eigentliche Vision der Redmonder immer deutlicher: Ein Windows für alle Geräte. Und „alle Geräte“ schließt eben auch das Smartphone mit ein.

CShell, kurz für Composable Shell, wird wohl dieser Weg werden, denn es ermöglicht schon jetzt Windows 10 auf einem Smartphone zum Laufen zu bringen. Mit all den Vorteilen, die man vom Desktop als Umgebung gewohnt ist:

 

Quo vadis, Windows auf Smartphones?

Ja, auch ich kann mich mal irren. 🙂 Noch vor gut einem Jahr hätte ich gesagt, Windows Phone ist das Betriebssystem, das den Smartphonemarkt gehörig aufmischen wird. Begründet war das vor allem darin, dass Microsoft mit Windows 8 dem Desktopuser geradezu rabiat ein Betriebssystem vertraut machen wollte, das er dann folgerichtig auch auf dem Smartphone haben wollte. Windows 10 hat zwar all diese Element auch, aber für den Desktoprechner aber eben nur noch beschränkt. Und hat Microsoft nicht erst kürzlich 7,5 Milliarden Dollar in der Bilanz abgeschrieben, als es den Kauf der Telefonsparte von Nokia als Verlust abstempelte?

Nun ja, ganz so ist es auch wieder nicht, denn Microsoft hat mit seiner Lumia-Reihe durchaus Erfolg, allerdings in der Billigsparte. Das schmälert natürlich die Gewinne. Hier will man ab sofort tatsächlich nicht mehr tätig sein, in der Sparte der teueren Handys wird man aber nach wie vor Lumia weiter auf dem Markt halten. Unterdessen schwenkt man aber endgültig auf die Strategie um Windows 10 möglichst kostengünstig bis gratis abzugeben, um so seinen Marktanteil auszubauen.

Dabei liegt der Marktanteil von Windows Phone in Deutschland gar nicht mal so schlecht. Im 2. Quartal diesen Jahres erreichte man in Deutschland und in den fünf größten EU-Märkten (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien) jeweils über 10 %. Ich bleibe damit auch bei meiner alten These, wer als App-Entwickler Windows Phone ignoriert, wiederholt den gleichen dummen Fehler, als jeder eine iPhone-App auf den Markt geworfen hat, obwohl die Mehrheit längst mit Android unterwegs war.

bs-smartphones

Im Kernmarkt USA läuft es aber immer noch nicht gerade gut, während jeder 10. Deutsche inzwischen mit einem Smartphone mit Windows unterwegs ist, sind es in den US gerade einmal 3 %. Angesichts solcher Zahlen von „Potential“ oder „Luft nach oben“ zu sprechen klingt in der Tat recht durchschaubar als zu optimistisch. Wobei man wahrscheinlich tatsächlich noch abwarten werden muss, wie sich Windows 10 bei den Usern durchsetzt. 2015 wird wahrscheinlich ein entscheidendes Jahr in der Geschichte von Microsoft werden.

 

Steck dir dein Smartphone zusammen

Das Project Ara, bei dem der User die Hardware, also z. B. eine Kamera, seines Smartphones zusammenstecken kann, ist mir bis vor kurzem ehrlich gesagt komplett entgangen. Und wäre die kürzlich stattgefundene Google I/O nicht lange nach dem 1. April gewesen, ich hätte da so meine Zweifel an der folgenden Präsentation:

Das ist schon cool, oder? Erinnert noch ein bisschen an die gute alte Zeit bevor es alle Apple nachmachten und zuschweißten, was zuschweißbar war. Damals, als man an seinen PC einfach noch neue Komponenten anstecken oder einfach austauschen konnte. Das gerade ein Smartphone dies wieder ermöglicht, das hat schon was.