Der heiße Scheiß der Woche (045)

In dieser Woche mit einem alkoholischem Überblick, HTML5-Vorhersagen, einem neuen Tool von Microsoft und noch ein bisschen mehr.

+ + + Der Weinhandel im Web – ein kleiner Rundgang + + +

Wie verkauft man Wein im Web, ein kleiner Rundgang, der ganz passend für mich diese Woche per Newsletter ins Haus kam – bastle ich doch gerade selbst an einem Weinshop.

+ + + Is HTML5 the new Windows? + + +

Na ja, mal schauen, ich warte ja noch darauf, dass meine persönliche Vorhersage eintrifft, dass mit Hilfe von HTML5 die diversen App-Ökosysteme abgeschafft werden. Aber selbst danach sieht es im Augenblick nicht aus. Oder etwa doch?

+ + + The app boom is over + + +

Das zumindest der Boom der Smartphone-Apps vorbei sein könnte, dass behauptet dieser Artikel von recode und legt gleiche ein paar Statistiken vor. Einen dramatischen Einbruch verzeichnen sie nicht, deuten aber doch zumindest auf einen gesättigten Markt hin.

+ + + Nie wieder arbeiten wie bisher: Microsoft launcht Public Preview für Gigjam + + +

Und wieder bringt Microsoft ein ziemlich interessantes Tool heraus, das durchaus das Potential hat bei Projekten mit mehreren Teilnehmern eine gute Zusammenarbeit zu fördern. Gigjam hat durchaus das Potential zu einem jener unverzichtbaren Tools zu werden, oder?

+ + + Analyst: Windows hält 14 Prozent Marktanteil bei Tablet-Verkäufen + + +

Während man Microsoft auf dem Smartphonemarkt leider immer noch in der Nische findet, hat sich Windows 10 aufgemacht den Tabletmarkt zu erobern. Zumindest ist man hier auf einem guten Weg, der mit Windows 8 begonnen hat.

 

WAS BLEIBT – DIE WOCHE IN LINKS (012)

Instagram: Warum sich das Netzwerk für Ihr Unternehmen lohnt – Ein kurze Einführung in das Social Media Marketing mit einem meiner absoluten Lieblings-Netzwerke.

Cheat-Sheet für HTML5-Entwickler: Von wichtigen Tags bis zur Browser-Unterstützung – Mit Cheat Sheets tapeziere wahrscheinlich nicht nur ich meine Wände. Hier gibt es ein paar gute Tipps, wenn es um HTML5 geht.

EU-Parlament stimmt für kleine Urheberrechtsreform mit Panoramafreiheit – Much Ado about Nothing. Den Eifelturm bei Nacht zu fotografieren ist aber übrigens immer noch illegal, also offiziell.