Der heiße Scheiß der Woche (045)

In dieser Woche mit einem alkoholischem Überblick, HTML5-Vorhersagen, einem neuen Tool von Microsoft und noch ein bisschen mehr.

+ + + Der Weinhandel im Web – ein kleiner Rundgang + + +

Wie verkauft man Wein im Web, ein kleiner Rundgang, der ganz passend für mich diese Woche per Newsletter ins Haus kam – bastle ich doch gerade selbst an einem Weinshop.

+ + + Is HTML5 the new Windows? + + +

Na ja, mal schauen, ich warte ja noch darauf, dass meine persönliche Vorhersage eintrifft, dass mit Hilfe von HTML5 die diversen App-Ökosysteme abgeschafft werden. Aber selbst danach sieht es im Augenblick nicht aus. Oder etwa doch?

+ + + The app boom is over + + +

Das zumindest der Boom der Smartphone-Apps vorbei sein könnte, dass behauptet dieser Artikel von recode und legt gleiche ein paar Statistiken vor. Einen dramatischen Einbruch verzeichnen sie nicht, deuten aber doch zumindest auf einen gesättigten Markt hin.

+ + + Nie wieder arbeiten wie bisher: Microsoft launcht Public Preview für Gigjam + + +

Und wieder bringt Microsoft ein ziemlich interessantes Tool heraus, das durchaus das Potential hat bei Projekten mit mehreren Teilnehmern eine gute Zusammenarbeit zu fördern. Gigjam hat durchaus das Potential zu einem jener unverzichtbaren Tools zu werden, oder?

+ + + Analyst: Windows hält 14 Prozent Marktanteil bei Tablet-Verkäufen + + +

Während man Microsoft auf dem Smartphonemarkt leider immer noch in der Nische findet, hat sich Windows 10 aufgemacht den Tabletmarkt zu erobern. Zumindest ist man hier auf einem guten Weg, der mit Windows 8 begonnen hat.

 

Der heiße Scheiß der Woche (037)

Diesmal mit News aus dem Mobile Marketing, der Frage nach der Bedeutung des Page Rank oder warum US-Firmen plötzlich den Datenschutz für sich entdecken. Außerdem erzähle ich euch, was the next big thing im Netz ist.

+ + + 10 heiße Trends im mobile Business + + +

Was die Bedeutung von Apps angeht, erlaube ich mir nach wie vor anderer Meinung zu sein. Ich halte sie nach wie vor für eine Übergangserscheinung, die von HTML5 in die digitalen Jagdgründe getrieben wird. Ansonsten fast dieser Artikel aber sehr schön zusammen, was man – nicht nur – im mobile Business beherrschen sollte. Zwei wichtige Punkte herausgegriffen: Nahtlose Benutzererfahrung über unterschiedliche Devices hinweg und, Leute, schafft ein CRM an!

+ + + Page Rank – Definition und Wissenswertes + + +

Die Frage nach der Bedeutung des PageRank von Google taucht im SEO immer mal wieder auf. So manch Experte meint gar, diese Maßeinheit der Seitenpopularität sei durchaus noch zu berücksichtigen. Genaueres weiß man nicht, auch wenn man den PageRank selbst recht gut analysiert hat. Am Ende wird er wohl doch noch eines der vielen Kriterien sein, die im Google-Algorithmus zusammengefasst sind.

+ + + Facebook f8: Konversations-Kommerz mit dem Messenger + + +

Das Facebook mit seinem Messenger viel vorhat, war lange bekannt, doch langsam macht man Ernst damit ihn als die zentrale App auf dem Smartphone etablieren zu wollen. Ob man sich damit wirklich einen Gefallen tut, bleibt für mich dahingestellt, schließlich dürften die meisten User den Messenger eben nach wie vor für einen Messenger halten. Mitunter könnte man glauben, Facebook möchte halt auch außerhalb des eigentlichen Netzwerkes neue Finanzierungsquellen erschließen – aber wer abwandert, landet eben bei WhatsApp, also wieder bei Facebook.

+ + + Microsoft sues US government over ‚unconstitutional‘ cloud data searches + + +

Gilt die US-Verfassung auch in der Cloud? Eigentlich sollte man ja glauben, es sei so. Wenn dem aber so wäre, müsste Microsoft jetzt nicht vor Gericht ziehen. Wie auch im Fall rund um Apple, das sich weigerte beim Knacken eines alten iPhones zu helfen, geht es für die Unternehmen natürlich in erster Linie darum, den Kunden zu zeigen, dass ihre Daten bei ihnen sicher sind.

+ + + Wie wird ein Podcast zum iTunes-Hit? + + +

Mitunter ist es relativ leicht dieses ominöse next big thing für den deutschen Internetmarkt vorherzusagen, man muss einfach über den großen Teich sehen, ein paar deutsche Eigenarten mit ein kalkulieren und schon hat man seine Antwort. In diesem Fall dreht es sich um Podcasts, die bei uns noch ein Schattendasein führen, in den USA aber der große Hit sind. Die Netzpiloten nehmen nicht nur den US-Markt unter die Lupe, sondern erklären in diesem Artikel auch, wie man in den iTunes Charts, die wohl wichtigste Rangliste in dieser Sache, nach oben klettern kann.