Mit Keyword-Dichte lässt sich in der Suchmaschinenopitimierung heute kein Staat mehr machen. Obwohl im Grunde sind auch die Nachfolge-Instrumente eigentlich nichts anderes, nur unendlich komplizierter.

Und auch Co-Occurence ist im Prinzip eine Art Keyword-Dichte, oder eigentlich nicht. Doch was steckt dann dahinter? Ein Linguist kann uns vielleicht erst einmal weiterhelfen:

Kookkurrenz bezeichnet das gemeinsame Auftreten zweier Wörter in einem Text. Man nimmt an, dass diese beiden Wörter voneinander abhängig sind, wenn sie auffällig häufig zusammen vorkommen:

Khcoder net e.png
By HIGUCHI Koichi – Screen shot of KH Coder taken by me., CC BY-SA 4.0, Link

Die Co-Occurence beschreibt in gewisser Weise also, wie nahe die beiden Wörter verwandt sind.

Durch zunehmende Rechenleistung und Künstliche Intelligenz ist es Google jetzt möglich diese Co-Occurence tatsächlich auch zu berechnen und als Faktor ins Ranking einzubauen. Als enorm wichtigen Faktor. Als Richtlinie gilt:

Je höher die Co-Occurence, also je enger die Verwandtschaft der Wörter, umso besser.

Wie erreiche ich einen guten Co-Occurence-Wert?

Übersetzt ins alltäglich SEO-Leben heißt das im Grunde vor allem, dass der Text zu einem bestimmten Thema auch ausreichend dessen Unternehmen (Entitäten) behandeln muss. Ein Beispiel: Das Thema „Schiffe“ sollte auch „Anker“, „Ruder“, „Deck“, „Hafen“ oder „Seefahrt“ behandeln.

Im Prinzip ist das auch schon seit langem der Hintergedanke hinter dem sogenannten „holistischen Content“, also eine Inhaltsaufbereitung die großflächig das gesamte behandelte Thema, inkl. der Unterthemen, abhandelt. In Sachen Entitäten unterscheiden wir dabei Tiefe und Breite. Die Tiefe berechnet wie ausführlich die Entität behandelt wurde, die Breite gibt letztlich die Anzahl der verschiedenen Unterthemen an.

Allein welcher Wert für Tiefe und Breite jetzt der Beste ist, lässt sich wie so oft pauschal nicht sagen. Es hängt schlicht vom Keyword (Thema) ab. Tendenziell scheint es aber zum Beispiel in Sachen Breite nach dem Motto zu gehen, im Zweifel besser mehr als weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.