Pinterest: Produktpins sollten nur etwa 20 % ausmachen

Neben Instagram ist Pinterest das zweite große Social Network, das hauptsächlich visuell funktioniert. Selbst ohne den Einsatz des von Pinterest angebotenen Buy-Buttons, eignet es sich deshalb hervorragend zum Verkauf von Produkten. Und wer hauptsächlich ein weibliches Zielpublikum hat, der kann es sich eigentlich gar nicht leisten kein Engagement dort zu zeigen.

Das folgende (englischsprachige) Tutorial bietet meiner Ansicht nach einen ziemlich guten Einstieg mit den wichtigsten Punkten. Es richtet sich zwar dem Tite nach an Ebayseller, aber dieser Aspekt nimmt nur einen kleinen Teil ein und lässt sich auch problemlos auf andere Online-Verkaufsmodelle übertragen:

About Thomas Matterne

Thomas Matterne ist ausgebildeter Journalist mit einem Diplom in Wirtschaftsinformatik. Er arbeitete als Leiter der Online Redaktion von TV touring und als Chefredakteur von DenkZeit. Aktuell schreibt er neben dieser Seite in diversen anderen Online-Veröffentlichungen, wie z.B. das Kaffee Journal. Auf dieser Seite finden sich vor allem Themen aus den Bereichen Content- und Online-Marketing, sowie dem Feld IT allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.