OneNote – Microsofts Eier legende Wollmilchsau

Notizbücher aus Papier sind (fast) von gestern, Angebote wie OneNote erfüllen heute schon weit mehr Anforderungen.

 

Bekanntlich bin ich ja ein Microsoft-Mann, weshalb das Online-Notizbuch meiner Wahl dann auch OneNote ist. Inzwischen könnte ich nicht mehr ohne. Was natürlich auch an der Cloud liegt, die dafür sorgt, dass mein OneNote-Notizbuch nicht nur auf dem Desktop zur Verfügung steht, sondern eben auch auf meinem WindowsPhone und ebenfalls hervorragend mit dem iPad zusammenarbeitet.

onenote
Schnell mal ein im Netz gefundenes Rezept ins OneNote kopiert.

Dabei nutze ich OneNote sowohl privat, wie auch beruflich, wie privat. Die gute Zusammenarbeit mit anderen Microsoftprodukten wie Outlook oder Word machen es in beiden Bereichen äußerst praktisch. Und dank des Smartphones taugt es auch hervorragend als Notizbuch für unterwegs, sowie als Diktiergerät und – was ich inzwischen häufig mache – auch mal als Notizmöglichkeit in Form eines Fotos.

Kurzum, ich kann OneNote mehr als empfehlen. Meiner Ansicht nach ist es auch weit besser als zum Beispiel Angebote wie Evernote oder die entsprechende Apple-Alternative (wobei ich letztere zugegebenermaßen nur kurz angetestet habe). Ein recht gutes Tutorial mit Tipps und Tricks gibt im folgenden Webinar Michael Schnellert, von der Integrata AG, bei dem ich übrigens auch als Heavy User noch etwas lernen konnte. (Ja, ab  sofort öffne ich nicht mehr den Taschenrechner, wenn ich in OneNote was ausrechnen muss. 🙂 )

About Thomas Matterne

Thomas Matterne ist Chefredakteur des dreisprachigen Online-Magazins DenkZeit und als Online-Marketing-Manager tätig. Der ausgebildete Journalist hat ein Diplom in Wirtschaftsinformatik, und schreibt an dieser Stelle über IT-, Online-Marketing- und SEO-Themen - unteranderem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.