Ich persönlich schätze die Online-Kommunikation von Müller Milch ja ungemein. Vor allem auch deshalb, weil man sich hier nicht gleich jeden künstlich erzeugten Shitstorm sozusagen aus Prinzip beugt.

Dahinter scheint durchaus Methode zu stecken, wie man in diesem hörenswerten Podcast erfährt. Christian Meyer, der als Senior Media Manager Europe und Head of Digital bei der Theo Müller Gruppe einen Millionenetat in Sachen Werbung ausgibt, hat ja mit seinem offenen Brief zur letzten Dmexco einiges an Aufregung produziert. Aber frei nach dem Motto „Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird“, kommt auch in diesem Podcast sehr gut heraus, dass es Meyer nicht um Online-Bashing geht, sondern vielmehr um den differenzierten Blick. Statt jedem Hype nachzulaufen, sollte man also vielmehr erstmal überlegen, was am Ende dabei rauskommt, ehe man vorne viel Geld reinsteckt. Und dabei legt er übrigens auch sehr gezielt seinen Finger in so manche offene Wunde, die Online Marketer lieber verstecken möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.