Lernen vom Osterhasen – So gestaltest du interessante Newsletter zu Ostern

Ostern ist einer der wichtigsten Feiertage im Jahr und wird von vielen Erwachsenen und Kindern gleichermaßen geschätzt. Warum also nicht die Osterzeit zum Anlass nehmen, um ein gezieltes E-Mail-Marketing für diese Festtage zu erstellen und mit diesem Sondermailing die Aufmerksamkeit der Empfänger besonders gut zu erreichen?

Damit Dein Marketing genauso effektiv wie der Osterhase ist und die Spannung im gleichen Maße erhöht, solltest Du Dein Mailing jedoch optimal an den Feiertag anpassen. Denn nur durch ein optimal platziertes und gezieltes Oster-Marketing kannst Du Deinen Umsatz in diesem Zeitfenster optimal verbessern und vergrößern. Die Kunst liegt darin, die Kunden effektiv und spezifisch ansprechen zu können.

Die grundlegenden Schritte für ein gutes Oster-E-Mail-Marketing

  • Adressen sammeln: Das beste E-Mail-Marketing nützt nichts, wenn Du keine Empfänger hast. Also solltest Du bereits frühzeitig damit beginnen die E-Mail-Adressen Deiner Kunden zu sammeln. Denke jedoch daran, dass Du nicht ohne die Zustimmung der Kunden Werbe-Mails versenden darfst. Biete also über Deine Webseite, über Deinen Facebook-Account oder über den Footer in Deinem Webshop die Eintragung in Deinen Newsletter an. So kannst Du schnell und einfach ausreichend Adressen generieren und diese im Idealfall mit Deinem Customer Relationship Management verknüpfen.
  • Die Inhalte bestimmen: Sondermailings arbeiten anders als normale Newsletter. Hier konzentrierst Du Dich auf einen bestimmten Teilbereich. Zumeist den Verkauf. Also bestimme bereits frühzeitig, welche Produkte oder Dienstleistungen Du mit dem Mailing bewerben möchtest und wie Du diese in den richtigen Oster-Kontext setzt.
  • Beschaffe Dir Oster-Bilder: Dein Oster Newsletter soll einzigartig aussehen. Zwar darfst Du Deine CI nicht verwerfen und solltest für Deine Kunden noch problemlos erkennbar bleiben, doch ein österliches Thema ist hilfreich. Hierfür benötigst Du in der Regel passende Bilder. Je früher Du diese in Auftrag gibst oder suchst, umso leichter kannst Du später das Oster-Mailing produzieren. Achte am besten darauf, dass Du keine religiösen Oster-Bilder verwendest. Diese könnten einen Teil Deiner Kunden abschrecken. Nutze lieber die Thematik des Osterhasens, um unverfänglich und dennoch unverwechselbar zu bleiben.

Den Oster-Newsletter erstellen

Du möchtest mit dem Oster-Newsletter ein bestimmtes Ziel erreichen. Wichtig ist, dass der Newsletter die Kunden entsprechend Deiner Absicht anspricht und diese dazu verleitet werden den Newsletter zu öffnen und Dein Angebot zu nutzen. Bei Sonder-Newslettern solltest Du nach Möglichkeit bis zur Perfektion an Deinem Newsletter schrauben. Achte besonders auf:

  • Die perfekte Betreffzeile: Mit der Betreffzeile sprichst Du Deine Kunden an. Hier ist es wichtig den Kunden sofort zu erreichen. Durch eine personalisierte Ansprache des Kunden und eine Verbindung zum Thema Ostern kannst Du das Interesse der Kunden wecken. Nutze Formulierungen wie „Hasige Ostergrüße, Herr Mustermann“, „Ihr Osternest wartet auf Sie, Frau Mustermann“ oder „Heute schon Ostereier gesucht, Max?“ um die Kunden direkt anzusprechen.
  • Ein griffiger Preheader: Der Preheader ist der erste Einblick in den Newsletter für Deine Kunden. Bringe also möglichst viele Informationen im Preheader unter und rege die Neugierde an. Nutze die maximale Größe des Preheaders aus, um die Wirkung zu verstärken. So steigen die Chancen deutlich, dass Deine Kunden den Newsletter auch öffnen und Dir die Chance bieten sie zu überzeugen.
  • Symbole und bildhafte Sprache: Sowohl in der Betreffzeile als auch im Preheader kannst und musst Du die Aufmerksamkeit der Kunden wecken. Arbeite mit möglichst bildhafter Sprache, nutze passende Oster-Begriffe und Symbole und verschaffe Dir somit einen direkten Zugang zu den Kunden. Begriffe wie „Hasenstark!“, „frisch geschlüpft“, „passend zu Ostern“, und viele mehr passen hervorragend zu einem solchen Sondermailing und können die Kunden leichter erreichen.
  • Interpunktion: Nutze in Deiner Betreffzeile und Deinem Header verschiedene Satzzeichen. Diese werden in ihrer Wirkung oftmals unterschätzt, können die Aufmerksamkeit des Lesers jedoch gezielt steuern. Ein Doppelpunkt beispielsweise erzeugt Spannung und Aufmerksamkeit. Auch Ausrufezeichen haben einen ähnlichen Charakter und unterstreichen Deine Aussagen zusätzlich. Spiele mit den verschiedenen Satzzeichen und achte darauf, wie sehr sich die Wirkung Deiner Sätze durch die Satzzeichen verändern kann.

Die Inhalte im Oster-Newsletter anpassen

Wichtig ist, dass der Newsletter nun nicht einfach beginnt mit den beworbenen Produkten die Kunden zu verschrecken. Denn die Werbung im Newsletter sollte der gleichen Tonalität entspringen wie Betreffzeile und Header. Nutze am besten österliche Bezüge, um Deine Produkte oder Dienstleistungen anzupreisen.

Ob Dekorationsartikel, Bekleidung, Garten- oder Baumarkt-Artikel: Kaum ein Bereich, der sich nicht mit Ostern verknüpfen lässt. Gibt es keine Möglichkeit, um Deine Produkte mit einem österlichen Kontext zu versehen, kannst Du immer noch auf eine einfache Lösung zurückgreifen. Präsentiere Deinen Kunden in Deinem Newsletter neben Deinen Angeboten noch ein österliches Kochrezept oder Backrezept. So erhalten die Kunden von Dir ein Extra, ohne dass Du auf das Sondermailing verzichten müsstest.

Die grafischen Details Deines Newsletters sollten die Oster-Thematik in jedem Fall widerspiegeln. Wichtig ist, dass Du dennoch den typischen Stil Deines Unternehmens beibehältst und den Kunden somit einen gewissen Wiedererkennungswert verschaffst. Durch die Einstreuung von Oster-Symbolen wie Häschen, Eier, Küken, Nester etc. kannst Du Deinen Newsletter auflockern und den Oster-Bezug einfach herstellen. Du kannst auch animierte Gif-Dateien nutzen, solltest diese allerdings nur sehr sparsam einsetzen. Denn zu viele bewegte Elemente in einem Newsletter wirken schnell unseriös und können Kunden und Kundengruppen abschrecken.

  • Nutze Oster-Templates und Vorlagen: Besonders einfach wird die Gestaltung eines Newsletters, wenn Du passende Oster-Vorlagen für Deinen Newsletter verwendest. Damit ersparst Du Dir eine Menge Arbeit und kannst zugleich Deine Kunden besonders gezielt ansprechen.
  • Auf den Empfänger zugeschnittene Inhalte: Wenn Du Deinen Oster-Newsletter bereits personalisiert hast, dann solltest Du auch bei diesem Sondermailing eine Segmentierung vornehmen. Je genauer der Newsletter auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten ist, umso effektiver kann dieser wirken. Also nutze Dein CRM, um die Newsletter exakt und passend zu gestalten und somit die Kunden optimal anzusprechen. So kannst Du Deine Newsletter beispielsweise für Kunden mit Kindern anders gestalten, als für Kunden ohne Kinder.
  • Teste Deinen Newsletter: Du solltest früh genug mit dem Sondermailing anfangen, damit Du ausreichend Zeit zum Testen hast. Denn nur dann, wenn Dein Newsletter auf den verschiedenen Endgeräten optimal dargestellt wird und bei mehreren Personen gleichermaßen gut ankommt, kannst Du Dir sicher sein, dass Du nichts mehr optimieren kannst. Bei einem Sondermailing dieser Art, welches Du nur einmal pro Jahr nutzen kannst, sollte alles stimmen. Daher ist es durchaus wirtschaftlich sinnvoll den Newsletter ausreichend zu testen und gegebenenfalls zu verändern.

Den richtigen Versandzeitpunkt wählen

Den richtigen Zeitpunkt für Dein Sondermailing zu wählen ist nicht einfach. Schließlich möchtest Du einen direkten Oster-Bezug haben, aber die Kunden auch früh genug ansprechen, damit diese in der Osterzeit ihre Einkäufe bei Dir erledigen. Es hat sich herauskristallisiert, dass ein Zeitpunkt von 7 – 14 Tage vor Ostern für ein solches Sondermailing ideal ist. So ist der direkte Bezug zu Ostern gegeben, doch die Kunden und Empfänger haben nach dem Newsletter noch ausreichend Zeit. Tendenziell ist es allerdings anzuraten eher eine Woche vor Ostern den Newsletter zu platzieren. Optimal ist er Samstag vor dem Oster-Wochenende. Zum einen haben hier die meisten Menschen ausreichend Zeit, um den Newsletter zu lesen, zum anderen richtet sich ein Oster-Newsletter zumeist an Privatkunden. Dank der verschiedenen Automatisierungen im Bereich des Newsletter-Versands kannst Du den Zeitpunkt für den Newsletter frei wählen. An einem Samstag würde sich beispielsweise der späte Vormittag oder der frühe Nachmittag anbieten.

Den Erfolg analysieren

Die große Stärke bei Newslettern besteht ja darin, dass Du deren Erfolgsrate gut nachverfolgen kannst. Wie in diesem Artikel hervorragend beschrieben, kannst und solltest Du den Erfolg Deines Newsletters in jedem Fall überwachen. Dies gilt besonders für solche Sondermailings wie einen Oster-Newsletter. Denn bei diesem zielst Du in der Regel auf ein bestimmtes Teilgebiet ab, zumeist auf den Verkauf. Du kannst also nicht nur die Öffnungs- und Klickraten Deiner Empfänger kontrollieren, sondern den Erfolg Deines Oster-Mailings auch an konkreten Verkaufszahlen festmachen. Optimal, um eine schnelle Rückmeldung zu Deiner Marketing-Maßnahme zu erhalten.


Gastartikel von Michelle Büchler, Business Development Managerin D-A-CH bei Mailify

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.