Kaffeetour: „Intense“ von Blank Roast Manufaktur

Robustakaffee hat einen schlechten Ruf, gerade in Deutschland. Das mag schon an der Historie liegen. Im Westen waren Robustabohnen nur Füllmaterial für die Indurstrieröstungen, die mancher heute noch für guten Kaffee hält. Den Osten traf es sogar noch schlimmer, dort wurde zweitklassiger Robusta aus dem sozialistischen Partnerland für eine Zeit der einzige auftreibbare Kaffee außerhalb von Intershops oder Westpaketen.

Noch heute gilt ein Kaffee als besonders qualitativ hochwertig, wenn er aus 100% Arabicakaffee besteht. Keine Röstung, die vergisst damit zu werben.

Ein Fehler, wie ich finde, denn der Robusta hat in den letzten Jahren einen enormen Wandel durchgemacht. Guter Robusta ist inzwischen mehr als Füllmaterial, oder typischer Bestandteil einer Espressoröstung. Bei einigen Röstern hat sich das inzwischen auch schon hierzulande herumgesprochen, der Robustaanteil steigt, man achtet auf gute Qualität oder man probiert es gleich mit 100% Robusta.

Gute Robustaröstungen gibt es selten

Die Familienkaffeerösterei Blank Roast aus Neustadt an der Weinstraße hat mit der Espressoröstung Intense eine solche nur aus Robustabohnen bestehende Espressoröstung im Angebot.

Nach der Eigendarstellung ein rauchiger, nussiger Espresso. Rauchig ja, nussig, ein wenig. Vor allem wird er aber seinem Namen Intense gerecht und kommt sehr intensiv und vollmundig daher. Das merkt der Espressotrinker beim Einsaugen des Aromas. Dabei ist das Aroma ähnlich wie der Geschmack beim trinken zwar intensiv, verflüchtigt sich aber auch wieder recht schnell. Ich empfinde das als angenehm, denn zu dominant darf der Kaffee meiner Meinung nach auch nicht sein.

Das macht die Röstung perfekt für Leute wie mich, die ihren Espresso – wie man langläufig sagt – gerne stark mögen. Es lässt ihn aber auch zu einer geschmacksintensiven Grundlage für Cappuccino & Co. werden. Damit zubereiteter Cappuccino dürfte tatsächlich nach Kaffee schmecken – wobei ich das noch nicht persönlich ausprobiert habe. Sehr wahrscheinlich werde ich das auch gar nicht machen, denn pur genossen macht sich diese Röstung sehr viel besser.

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge