Weblog

Die Sache mit den PDF’s und der Suchmaschinenoptimierung

Veröffentlicht

Im Laufe der Zeit sammeln sich auf vielen Webseiten nicht wenige PDF-Dateien. Und die werden bekanntlich von Google ebenfalls indiziert, so manch SEO ist sogar der Meinung, PDFs finden besondere Aufmerksamkeit bei Google.

Mit seinen PDF-Dateien gut zu ranken ist natürlich eine feine Sache, also im Prinzip – meistens – nicht immer. Wie die meisten Dinge, hat auch das Ranking mit PDFs hier und da einen Nachteil. Wenn auch weniger im Bezug auf die SEO, hier könnte vor allem das Crawling-Budget Probleme bereiten, als die Zeit und Energie die der Google-Bot für die Indexierung einer Seite aufbringt. Sind zu viele PDFs vorhanden und deren Inhalt vor allem nicht für die Gesamtseite relevant, kann das Nachteile bringen. Außerdem wird das Userverhalten innerhalb von PDFs nicht getrackt, man kann lediglich die Downloadhäufigkeit ablesen, was der User im PDF selbst tut, oder was ihn besonders interessiert – da hat man es mit einer Black Box zu tun.

Und weil man es mit einer Black Box zu tun hat, kann man auch nicht wirklich wissen ob der Inhalt des PDFs für den User überhaupt einen Mehrwert hat. Zusätzlich kommt hinzu, dass sich der User nicht wirklich auf der Webseite befindet, also keine Navigation oder andere Webseiteninhalte angezeigt bekommt.

Wie schließe ich PDFs bei Google aus?

Ab welcher Anzahl und mit welchem Inhalt das gute Ranking von PDFs jetzt zum Problem werden, ist natürlich eine höchst individuelle Frage. Um sich erst einmal einen Überblick über die von Google indexierten PDFs zu machen, gibt es eine spezielle Suchanfrage:

filetype:pdf site:domain.de

Im Anschluss gilt es zu entscheiden, ob man die PDFs sperrt oder promotet. Sperren geht relativ simpel über die robots.txt.

//Alle PDF-Dateien für Suchmaschinen sperren:
Disallow: *.pdf

//Bestimmte Verzeichnisse sperren, in denen die PDFs liegen
Disallow: /pdf-download/

Die letztere Methoden hat den Vorteil, dass man damit auch Zwischenlösungen fahren kann, also das Gros der PDF’s sperren, bestimmte aber eben nicht.

Was das Sperren betrifft gebe ich aber noch zu bedenken, dass etwa Seiten die auf eine ganze Reihe von PDFs, z.B. Bauanleitungen usf., verlinken, sehr sinnvoller Content sind. 

Wie optimiere ich PDFs für Google?

Wer sich dagegen entschließt seine PDFs zu pushen, muss in der Regel erst einmal dieselben Dinge wie bei einfachen Webseiten beachten. Keywords, der Titel sollte ausgezeichnet sein, Links und Bilder helfen usf. Zusätzlich sollten die Meta-Angaben des PDFs ausgefüllt werden, achte also darauf ein entsprechendes Programm für die Umwandlung deiner Dateien in PDFs zu nutzen. Und ganz wichtig, auch im Umgang mit PDF gilt es darauf zu achten keinen Duplicate Content zu produzieren. Das gilt sowohl für die PDFs selbst, die nicht mehr als einmal vorhanden sein sollten, als auch für den Inhalt an sich, der so nicht noch einmal 1:1 auf der Webseite zu finden sein darf.

Teilen macht Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.