In dieser Woche unteranderem mit dem wieder auferstandenen Angebot Google+.

Ich persönlich gehöre ja zu den konservativen Leuten, die auf Facebook tatsächlich noch Inhalte posten und gelegentlich ihren Status aktualisieren. Das tut inzwischen aber nur noch eine Minderheit, denn in seinem Bestreben wie das Internet zu werden, ist auch das soziale Netzwerk Facebook inzwischen etwas, in dem die Mehrheit nur noch konsumiert und bestenfalls mal ein Like verschenkt oder einen Kommentar abgibt: Liken, posten, teilen – Was machen Facebooknutzer am liebsten?

———-

Instagram ist und bleibt eines der besten Netzwerke für Marketingaktivitäten. Die Facebook-Tochter erlaubt seit einiger Zeit auch direkte Werbung, auch wenn man mit gutem Marketing auch ohne auskommen würde. Einstellen lässt sich die Werbung jetzt auch über den Facebook-Account, wie dieser t3n-Artikel beschreibt: Werben auf Instagram: So geht’s!

———-

Und am Ende kommt es doch anders, als alle gedacht haben. Wenn es um das Thema Google+ geht, waren sich eigentlich alle einig. Spätestens seit Google seine Foto-App wieder ausgegliedert hat, die als eine der Besten auf dem Markt gilt, war man sich sicher, dass Google+ über kurz oder lang eingestellt wird. Doch es scheint anders zu sein: Behind The +1: Meet The New Google+

———-

In den letzten Wochen machte WhatsApp Schlagzeilen, weil es einige Probleme mit Drittanbietern gab, die sich darauf spezialisiert hatten Medien einen Zugang zu dem Messengerdienst zu verschaffen. Jetzt dürfte auch klar sein warum, WhatsApp macht es lieber selbst: WhatsApp öffnet sich den Publishern

———-

Für Windows 1 vor 30 Jahren bin ich noch nicht alt genug, damals fanden Computer noch nicht so mein primäres Interesse. Unsereiner erinnert sich aber noch gut an das gute alte Windows 3.1 und ab diesem System habe ich dann auch alles mitgemacht. In diesem Sinne: Happy Birthday, Windows – Windows turns 30: a visual History

———-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.