Ehrlich, wenn ich nicht noch immer ein klasse Surface Pro hätte, dann hätte die Vorstellung des neuen Surface Go bei mir sofort wieder diesen Haben-Wollen-Reflex ausgelöst.

Auf dem Tabletmarkt ist Windows 10 präsenter als so mancher vermuten mag, denn wirklich Aufmerksamkeit erregt Microsoft vor allem mit seinen Surface-Geräten. Wobei man aber bei eben diesen schon argumentieren könnte, ob sie nicht spätestens mit der zugehörigen Tastatur ein ziemlich gute Laptop-Ersatz sind.

Das neue Surface Go zielt dagegen deutlicher auf den Tablet-Markt ab, auch wenn die zugehörige Tastatur natürlich ebenfalls ins Programm kommt. Die Masse sind recht handlich, 24,5 cm x 17,5 cm groß und 8,5cm dünn. Das alles ausgestattet mit einem 10“ Display, 4 bzw. 8 GB RAM und einem Speicher von 64 bzw. 128 GB. Der Surface Pen ist wieder an Bord, was das Surface Go fast schon zum idealen digitalen Notizblock macht. Mit 499,- für die günstige Variante, und 599,- Euro für das teure Model bewegt sich Microsoft auch durchaus in einem Preisniveau, bei dem man folgern kann, der Plan sei hier vor allem Marktanteile zu gewinnen.

Für Leute die ein wirklich gutes Tablet wollen, denen der Apple-Dunstkreis aber nicht gefällt und Android zu unübersichtlich ist, könnte das Surface Go genau die richtige Wahl sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.